Fußballverein sehr zufrieden mit dem neuen Kunstrasen

GreenFields Kunstrasen FuBballverein

Der niederländische Fußballverein DESZ weihte letzten Samstag seinen neuen Kunstrasen ein. DESZ-Vorstand Jaap Muis versuchte, gegen Torwart Diederik Boer, den Hüter des niederländischen Zweitligisten FC Zwolle, ein Tor zu erzielen. Dass der Strafstoß recht problemlos pariert wurde, störte dabei aber niemanden. Denn mit seinen beiden neuen Kunstrasenanlagen ist der DESZ auf alle zukünftigen Herausforderungen vorbereitet. „Ich bin wirklich sehr zufrieden.“, gab Jaap Muis zu Protokoll.

Absprachen vor dem Bau der Kunstrasenfelder

Die Gemeinde von Zwartewaterland stand seit 2008 mit dem Fußballverein Olympia '29, dem DESZ und dem Sportclub Genemuiden in Verhandlungen. Das Ziel war es, die Vereinbarungen mit den ehemaligen Gemeinden Zwartsluis, Hasselt und Genemuiden (die jetzt zur Großgemeinde Zwartewaterland gehören) in einen neuen Vertrag umzuwandeln. Am 8. Juli war es dann endlich so weit, und die Verhandlungen für den Bau der Kunstrasenfelder in der Gemeinde Zwartewaterland wurden abgeschlossen. Den Vereinen wurde ein bestimmtes Budget zur Verfügung gestellt, das der DESZ sehr geschickt nutzte. Das Resultat: Der Verein konnte sowohl den Haupt- als auch den Trainingsplatz neu mit Kunstrasen ausstatten.

Kunstrasenfelder – schon lange mehr als nur Ausweichplätze

Nach einem ausgiebigen Auswahlverfahren entschied der DESZ sich am Ende für den bevorzugten FIFA-Hersteller GreenFields.  Die Spielfläche des Hauptrasens besteht jetzt aus einem künstlichen Rasensystem mit der V-slide-Faser. „Die V-slide ist eines unserer Spitzenprodukte.“, so Peter Schijf. „Die Halme werden durch die V-Form der Fasern aufrecht gehalten. Das erlaubt es den Spielern, genau wie beim Naturrasen mit dem Fuß unter dem Ball zu kommen.“ Die Kunstrasensysteme sind in punkto Roll- und Sprungverhalten des Balls inzwischen nicht mehr von natürlichen Rasenflächen zu unterscheiden. Außerdem ist der Rasen äußerst rutschfreundlich. Anders ausgedrückt: Der Platz tut sowohl den Spielern auch als dem Sport gut. Denn nur das zählt letzten Endes.

Der Trainingsplatz wurde auch neu mit einer V-förmigen Faser ausgestattet. Auf diesem Feld wurden außerdem Linien für Juniorenspiele mit verlegt. Auf dem Kunstrasen können sich die Nachwuchskicker jetzt bei jedem Wetter nach Lust und Laune austoben. Fußball-Schlammschlachten gehören damit der Vergangenheit an.